Rotmilan vor Windkraftanlage segelnd - © Christian Gelpke

Etappensieg für Rotmilan und Co: Abstandskriterien zu Windenergieanlagen vor Veröffentlichung

Das Fachmagazin „Der Falke“ berichtet in seiner April-Ausgabe, dass die neue Fassung der Empfehlungen der Staatlichen Vogelschutzwarten zu Abstandskriterien von Windenergieanlagen (Helgoländer Papier II) unmittelbar vor der Veröffentlichung steht. Der Freigabe des Papiers durch die Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz (LANA) der Landes-Umweltministerien war ein jahrelanges zähes Ringen vorausgegangen.

Die neue Empfehlungsliste legt Abstände fest, in denen um die Nester vieler besonders gefährdeter Vogelarten keine Windräder gebaut werden sollen. Für den vom Aussterben bedrohten Schreiadler sind dies 6000 Meter, für Seeadler und Schwarzstorch 3000 Meter. Während die Abstandsempfehlungen für viele Arten sogar zugunsten der Windstandorte abgesenkt wurden, empfehlen die Staatlichen Vogelschutzwarten für den Rotmilan einen Mindest-Abstand zwischen Windrädern und Nest von nun 1500 Metern gegenüber 1000 Metern in den bislang gültigen Vorgängerempfehlungen von 2007. Dies wird mit wissenschaftlichen Untersuchungen begründet, nach denen der Rotmilan besonders häufig Opfer von Kollisionen mit Windkraftanlagen wird. Hierzulande leben mehr als 50 Prozent aller Rotmilane, weshalb Deutschland sich international zu einer besonderen Verantwortung für den Erhalt der Art verpflichtet hat.

Mehr zur Veröffentlichung des neuen Helgoländer Papiers lesen sie hier

Landschaftspflegeverband Thüringen mit neuer Website

Unser Team in Thüringen hat eine neue Website. Sie erreichen den Landschaftspflegeverband Mittelthüringen unter www.lpv-mittelthueringen.com

Projektmitarbeiterin Jana Müller vom LPV Mittelthüringen mit einem Schwarzmilan

Projektmitarbeiterin Jana Müller vom LPV Mittelthüringen mit einem Schwarzmilan.

 

 

Sternberger Anzeiger: Rotmilan im Seenland gesucht

Anzeiger für Sternberg-Brüel-Warin: Rotmilan im Seenland gesucht

Der Rotmilan ist eigentlich ein Zugvogel und die meisten der in Deutschland brütenden Gabelweihen zieht im September und Oktober in Richtung Iberische Halbinsel und Südfrankreich. Jedoch wurden im Sternberger Endmoränengebiet in den letzten Jahren auch einige Vögel in den Wintermonaten entdeckt. Da sich die Daten jedoch auf nur wenige Zufallsbeobachtungen stützen, bittet der Landschaftspflegeverband Sternberger Endmoränengebiet Hobbyornithologen und interessierte Bürger im Raum Sternberg, Brüel und Warin, jede Sichtung von Rotmilanen per Email mitzuteilen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel!

Neu: Artenhilfsprogramm für den Rotmilan in Sachsen-Anhalt

Von Experten aus dem Förderverein für Ökologie und Monitoring von Greifvogel- und Eulenarten mit Sitz in Halle, dem Museum Heineanum in Halberstadt und des Landesamtes für Umweltschutz (Staatliche Vogelschutzwarte Steckby) wurde ein Artenhilfsprogramm für den Rotmilan in Sachsen-Anhalt erarbeitet, das Anfang November auf der Jahresversammlung des Ornithologenverbandes Sachsen-Anhalt offiziell vorgestellt wurde. Die Veröffentlichung erfolgte in der Reihe Berichte des Landesamtes für Umweltschutz.

Zum Download geht es hier

Jungvögel Kopf verdrehen - © Robin Jähne

Tag des Rotmilans im Tiergarten Delitzsch

Der 17.12. ist der Tag des Rotmilans im Tiergarten Delitzsch in Nordwestsachsen.  Nicht nur gibt es die Wanderausstellung zu entdecken, auch findet dazu ein attraktives Abendprogramm  aus Film und Vorträgen statt, zu welchem wir Sie recht herzlich einladen wollen. Weitere Informationen unter:

www.tiergarten-delitzsch.de

www.lpv-nordwestsachsen.de


18:00 Vortrag
„Rotmilan – Land zum Leben“
(Peter Solluntsch, Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen)


18:45 Vortrag zum Film
„Das Jahr des Rotmilans“
(Robin Jähne und Sarah Herbort, Naturfilmer aus Detmold)


20:00 Filmvorführung
„Das Jahr des Rotmilans – Lippes wilde Greife“ – gegen 21:00 Ende –


Der Eintritt für Vorträge und Film ist im Eintrittspreis des Tiergartens Delitzsch enthalten (Erwachsene 4€, Kinder 2€)

Ein Herbst voller Mäuse – Rotmilane bleiben ungewöhnlich lange in Deutschland.

Der Rotmilan ist eigentlich ein Zugvogel. Die überwiegende Mehrheit der in Deutschland brütenden Gabelweihen zieht in den Monaten September und Oktober Richtung Iberische Halbinsel und Südfrankreich.

Anders in diesem Jahr: „Etwa zwei- bis dreimal so viele Rotmilane halten sich – verglichen mit dem Vorjahr – derzeit noch bei uns auf“ sagt Christoph Grüneberg, Rotmilan-Experte beim Dachverband Deutscher Avifaunisten. Woher weiß er das? Es zeigt ein Vergleich der in der ersten Novemberhälfte über ornitho.de gemeldeten Beobachtungen. Auf www.ornitho.de melden Ornithologen über ganz Deutschland Ihre Beobachtungen. Diese erlaubt auch wissenschaftliche Auswertungen.

Warum bleiben die Rotmilane aktuell in Deutschland? Ein Grund hierfür könnte die derzeit ungewöhnlich milde Witterung sein. Da die Witterungsbedingungen im Herbst des vergangenen Jahres jedoch ähnlich mild waren, dürfte vor allem ein gutes Nahrungsangebot der Hauptgrund für die ungewöhnlich vielen Beobachtungen sein. Vielerorts sind die Dichten an Mäusen offenbar hoch, so dass der Tisch für viele Greifvögel reicht gedeckt ist.

Seit den 1950er Jahren wird beobachtet, dass einige Rotmilane nicht mehr nach Südwesteuropa ziehen, sondern in der Nähe des Brutgebiets bleiben und den Winter in Mitteleuropa verbringen. Hierzulande sind die Regionen um den Harz und das Thüringer Becken sowie der Südwesten Deutschlands als inzwischen traditionelle Überwinterungsgebiete bekannt. Um mehr über das Auftreten und die Verbreitung von Rotmilanen im Winter in Deutschland zu erfahren, melden Sie bitte alle Rotmilan-Beobachtungen bei ornitho.de

 

Leitfaden Praktische Masßnahmen zum Schutz des Rotmilans

Jetzt neu: Praktische Maßnahmen zum Schutz des Rotmilans als kompakter Leitfaden

Das Projekt Land zum Leben gibt Landnutzenden nun konkrete Empfehlungen, um dem Rotmilan mit Maßnahmen in der Fläche zu helfen. Wie sieht rotmilanfreundliche Landwirtschaft aus? Wie verhindere ich den Verlust durch Prädatoren? Auf 16 Seiten finden Sie alles rund um Acker- und Grünlandbewirtschaftung, den Schutz vor Prädatoren, die Einrichtung von Horstschutzzonen und die Verbesserung des Nistplatzangebotes sowie weiterführende Literatur. Ein wertvolle praktische Anleitung, die von den Rotmilanexperten Uwe Lerch, Dr. Winfried Nachtigall und Dr. Torsten Langgemach erarbeitet wurde.

Hier gehts zum Download des Leitfadens Praktische Maßnahmen zum Schutz des Rotmilans.

Feierliche Eröffnung der Rotmilan-Wanderausstellung (v.ln.r.: Peer Cyriacks, Christel Wemheuer, Bernd Blümlein, Ute Grothey, Hilmar Freiherr v. Münchhausen)

Erfolgreiches Fachsymposium mit Eröffnung der Wanderausstellung in Göttingen

Am 16. und 17. Oktober 2014 fand in Göttingen das Rotmilan-Symposium statt, das vom Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen e.V. organisiert wurde. Bei der Fachtagung mit 80 Teilnehmern wurden unterschiedliche Vorträge zu den Themenblöcken Bestandsentwicklung und Gefährdungsursachen, Forschungsmethoden und –ergebnisse sowie Projekte und Maßnahmen zum Rotmilanschutz gehalten und kontrovers diskutiert. Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen, Auswertungen von zahlreichen Beobachtungen stand vor allem die praktische Umsetzung von Hilfsmaßnahmen im Vordergrund der Tagung.

Mehr Informationen zu den Themen sowie die Vorträge zum Download finden Sie hier.

Im Rahmen des Symposiums wurde auch die Wanderausstellung des Projektes Rotmilan – Land zum Leben gemeinsam mit der 1. Kreisrätin Christel Wemheuer feierlich eröffnet.

Rotmilan-Flyer jetzt online!

Der Flyer gibt eine informative Übersicht über das Projekt Land zum Leben und erklärt, warum der Rotmilan Land zum Leben braucht und wie Landschaft rotmilanfreundlich gestaltet werden kann. Neben den Netzwerkpartnern werden auch die Praxispartner vor Ort aufgelistet, die die Landnutzer persönlich zu einer Landbewirtschaftung im Sinne des Rotmilans beraten.

Hier können Sie den Flyer herunterladen.

 

 

Vortragsreihe Rotmilan Land zum Leben

Im Landkreis Nordsachsen informiert Forstwissenschaftler Peter Solluntsch vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen in einer Vortragsreihe zum aktuellen Stand unseres Projektes Land zum Leben

Inhalte sind neben Biologie und Verbreitung auch aktuelle Bestandsentwicklung und mögliche Gefahren, die unserem heimlichen Wappenvogel drohen.

 

Finden Sie hier das Programm der Vortragsreihe

 

Neben dem Projektverlauf werden auch praktische Ansätze vorgestellt, einem Bestandsrückgang des Rotmilans entgegenzuwirken. Am 13.11.2014 gibt es zudem einen speziellen Leckerbissen für alle Romilan-Interessierten: Die Vorführung des preisgekrönten  Naturfilms „Das Jahr des Rotmilans“.

Mehr als zwei Jahre arbeiteten die beiden Detmolder Naturfilmer Sarah Herbort und Robin Jähne an der Dokumentation über Rotmilane.
Dabei entwickelten sie spezielle neue Techniken, um das Leben der Greife im Horst aus nächster Nähe aufzunehmen. So entstanden einzigartige Bilder, die teilweise noch nie gefilmtes Verhalten zeigen. Der aufwändige Film mit Luftaufnahmen und Extremzeitlupen begleitet die „Gabelweihen“ auch in ihre Überwinterungsquartiere im Süden Frankreichs, Spanien und der Schweiz.
Dieser Film wurde beim internationalen Greenscreen-Naturfilmfestival mit dem Preis für die „Beste unabhängige Produkion“ ausgezeichnet. Weiterführende Informationen und Bezug des Films unter www.robinjaehne.de

Rotmilan im Suchflug

Fachsymposium Rotmilan- Land zum Leben 16. bis 17. Oktober in Göttingen

Dieses Fachsymposium findet im Rahmen unseres bundesweiten Schutzprojektes statt. Der Landschaftspflegeverband Göttingen ist einer unserer 12 Praxispartner und lädt herzlich zu diesem Symposium ein, auf dem hochkarätige Vorträge und spannende Beiträge zu sehen und zu hören sein werden.

Der „Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen e.V.“ hat es sich u.a. zur Aufgabe gesetzt, seine bereits langjährigen Erfahrungen zur praktischen Umsetzung und Beratung von „rotmilangerechten“ Vertragsnaturschutzmaßnahmen gezielt für die anderen beteiligten Regionen auszuwerten und entsprechend zur Verfügung/ Diskussion zu stellen.

Darüber hinaus hat der Landschaftspflegeverband als Veranstalter des Symposiums mit der Universität Göttingen, Abteilung Naturschutzbiologie, einen wichtigen Akteur im Bereich der Rotmilanforschung ebenfalls direkt vor Ort. Der Erfahrungs- und Meinungsaustausch zu den aktuellsten Forschungsergebnissen, zu erfolgversprechenden Maßnahmen sowie zu den bereits erprobten Beratungsansätzen wird somit im Mittelpunkt des Rotmilan-Fachsymposiums stehen. Das ausführliche Programm mit allen notwendigen Informationen können Sie hier downloaden:  Programm ROTMILAN Fachsymposium

Das Team von Land zum Leben freut sich sehr auf Sie!

© Peter Solluntsch

Neues Projekttagebuch – Einblicke in die Arbeit eines Rotmilanmanagers

Wie die spannende Arbeit eines Rotmilanmanagers aussieht, wird Peter Solluntsch in den nächsten Monaten in unserem Projekttagebuch berichten. Der Forstwissenschaftler arbeitet beim Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen und ist  für das Projekt vor Ort unterwegs. Die ersten Berichte finden Sie hier.

 

Rotmilan-Flyer für die Praxis

Grünland, Feldfutter und der Verzicht auf Mäusebekämpfung – das ist rotmilanfreundliche Landwirtschaft!

Ortrud Taeger und Ulf Kraatz vom Landschaftspflegeverband Uckermark-Schorfheide e.V. haben einen praktikablen und zugleich wunderschönen Flyer entworfen, der nun bei der Beratung von Landwirten oder im Gespräch mit anderen Interessierten die besten Hilfsmaßnahmen für den Rotmilan zusammenfasst. Der Flyer ist immer dabei und wird von nun an fleissig in der Uckermark und der Schorfheide, dem östlichsten Projektgebiet von Land zum Leben verteilt werden.

Die fantastischen Illustrationen stammen vom renommierten Illustrator Jens Hamann aus Berlin, das Grafikdesign von Katrin Groß aus Angermünde.

Wer mehr darüber erfahren möchte kann sich direkt an den Landschaftspflegeverband wenden:

Projektteam Rotmilan -Land zum Leben
Hoher Steinweg 5-6
16275 Angermünde
lpv.uckermark-schorfheide-rotmilan@gmx.de

Spannende Forschung am Rotmilanhorst

Spannende Forschung am Rotmilanhorst

Das Projekt Land zum Leben arbeitet eng mit der Abteilung Naturschutzbiologie der Universität Göttingen zusammen. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Eckhard Gottschalk untersucht mit modernster Technik das Brutverhalten des Rotmilans. An ausgewählten Nestern werden Videokameras installiert, mittels derer Nahrung der Jungvögel, Brutverhalten sowie Aufzuchterfolg der Rotmilane aufgezeichnet werden können. Wie genau geforscht wird und welche Erkenntnisse die Forscher daraus gewinnen lesen Sie hier.

Video Rotmilanforschung am Nest

Projektmitarbeiterin Jana Müller vom LPV Mittelthüringen mit einem Schwarzmilan

Neuigkeiten aus dem Projekt

Beim Team Land zum Leben gibt es allerhand Neuigkeiten. Im Rahmen unserer Forschung werden aktuell einige Rotmilane mit Sendern ausgestattet, um die konkrete Raumnutzung der Tiere nachvollziehen und bewerten zu können. Manchmal gehen uns dabei auch Schwarzmilane ins Netz. Das Foto zeigt Projektmitarbeiterin Jana Müller vom LPV Mittelthüringen e.V. mit einem Schwarzmilan. Der Vogel bekommt einen Ring, mit dem der Vogel später identifiziert werden kann und wird sofort wieder freigelassen.

In den Projektgebieten wird aktuell fleißig erfasst, wo unsere Rotmilane brüten und wie erfolgreich sie ihre Jungen großziehen. Dass das nicht überall einfach ist, haben wir schon erklärt. Nachlesen können Sie es u.a. hier

Mit der Arbeitsgruppe von Dr. Eckard Gottschalk und seinem Team an der Universität Göttingen arbeiten wir  eng zusammen. Die Forscher ermitteln mithilfe von Nistkameras, welche Nahrung von den Elternvögeln in den Nester aktuell verfüttert wird, wie sich die Jungtiere entwickeln und welche Rolle Prädation bei der Brut spielt. Spannende Aufnahmen sehen Sie hier.

 

 

 

 

Wanderausstellung zum Rotmilan kommt im Herbst 2014

Unsere Land zum Leben Wanderausstellung, die von den kreativen Köpfen von Design Office erstellt wird, nimmt immer konkretere Züge an. Die Fertigstellung ist für den Herbst geplant, danach tourt Sie durch ganz Deutschland und bringt das faszinierende Leben des Rotmilans auch zu Ihnen.

Hamburger Abendblatt: Ein besseres Leben für Rotmilane

Hamburger Abendblatt: Ein besseres Leben für Rotmilane

Der Rotmilan ist hierzulande nicht sehr bekannt, dabei ist hier seine Heimat. Er lebt nur in Europa, und 60 Prozent des Bestandes brütet in Deutschland. In den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der eleganten Greifvögel drastisch verringert. Um der Art eine Zukunft zu geben, startete das Bundesumweltministerium Mitte Mai das Schutzprojekt Rotmilan – Land zum Leben mit einem Workshop in Magdeburg.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel!