Zweiter Infoabend zu Agrarumweltmaßnahmen im Landkreis Göttingen

Der Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen e.V. veranstaltet einen weiteren Informationsabend zu Agrarumweltmaßnahmen auf dem Acker und auf Grünland, die noch bis zum 15. Mai 2018 beantragt werden können, am

Dienstag, den 10. April 2018 ab 18.30 Uhr im Hotel Harzer Hof,

Harzstraße 79 in 37412 Scharzfeld

 

 18.30 Teil 1: AUM auf Acker, ab 20 Uhr Teil 2: AUM auf Grünland

 

Hintergrund ist, dass das niedersächsische Umweltministerium in diesem Jahr nochmals Finanzmittel für die naturschutzbezogenen Agrarumweltmaßnahmen (AUM-Nat) bereitgestellt hat und darüber hinaus für den Altkreis Osterode am Harz die zugrundeliegenden Förderkulissen erweitert werden konnten.

Im ersten Teil des Abends wird es um mögliche Maßnahmen auf dem Acker gehen, wie z.B. die Rotmilan-Maßnahme mit mehrjährigem Ackerfutterbau, Maßnahmen zum Ackerwildkrautschutz, Gewässerschutzstreifen und die Blühstreifenvarianten – auch in Kombination mit Greening-Maßnahmen.

Im zweiten Teil werden die verschiedenen Grünlandextensivierungs- und Biotoppflegemaßnahmen vorgestellt.

Neben den spezifischen Bewirtschaftungsbedingungen und den Antragsmodalitäten wird es auch naturschutzfachliche Hintergrundinfos sowie konkrete Tipps zur praktischen Umsetzung geben. Erfahrungen und Fragestellungen dürfen gerne mitgebracht werden!

 

Erfolgreicher Infoabend zu Agrarumweltmaßnahmen und Ehrung zweier Betriebe

Beim traditionellen Informationsabend des Landschaftspflegeverbandes Landkreis Göttingen e.V. (LPV)  haben sich vergangenen Donnerstag über 65 Landwirtinnen und Landwirte aus dem Landkreis über Agrarumweltmaßnahmen auf dem Acker informiert und ausgetauscht. Bis Mitte Mai 2018 können Maßnahmen noch beantragt werden. Agrarumweltmaßnahmen spielen nicht nur beim Schutz des Rotmilans eine bedeutende Rolle, auch viele weitere Tierarten profitieren von Maßnahmen, die ihnen Deckung und Nahrung bieten. Neben der Vorstellung zielgerichteter Maßnahmen, wie z.B. für den Rotmilan, ging es auch um die verschiedenen Blühstreifenvarianten. Ebenso wurden Antragsmodalitäten besprochen. Der LPV Göttingen ist einer der neun Praxispartner des Projekts Land zum Leben und steht interessierten Landwirtinnen und Landwirten vom Förderantrag bis zur Umsetzung ökologisch günstiger Kulturen begleitend zur Seite.

Auszeichnung für besonders rotmilanfreundliche Betriebe in Niedersachsen

Der Abend wurde auch genutzt, um zwei Göttinger Betriebe aufgrund ihrer bereits langjährigen und besonders rotmilanfreundlichen Landwirtschaft auszuzeichnen. Heinrich Klingelhöfer aus Groß Lengden sowie Heidi Bouws aus Scheden wurden aufgrund ihres großen Engagements für den Greifvogel mit einer Urkunde geehrt. „Wir sind stolz darauf, mit den Agrarumweltprogrammen etwas ganz Gutes zu leisten und erfreuen uns an unseren artenreichen Feldern“, betont Heidi Bouws. Der Biobetrieb mit Pferdezucht engagiert sich seit Jahren für die Belange des Naturschutzes und hat seine komplette Betriebsfläche den Agrarumweltmaßnahmen und damit dem Naturschutz gewidmet. Heinrich Klingelhöfer ist mit seinem konventionellen Ackerbaubetrieb immer offen für Naturschutzbelange. Er hat 2008 im Landkreis Göttingen als erster mit der speziellen AUM für den Rotmilan begonnen und ist maßgeblich an deren Entwicklung in Niedersachsen beteiligt. „Die Maßnahmen sind nicht nur gut für die Natur, auch wir Menschen können uns daran erfreuen“, erklärt er sein Engagement.

Im Landkreis Göttingen nehmen neben den beiden ausgezeichneten Betrieben über 200 weitere landwirtschaftliche Betriebe an Agrarumweltmaßnahmen auf dem Acker und auf dem Grünland teil. So werden auf insgesamt rund 3.800 Hektar Maßnahmen umgesetzt – das entspricht immerhin 5% der landwirtschaftlichen Nutzfläche im Landkreis.  „Damit nimmt der Landkreis eine Spitzenposition in ganz Niedersachsen ein“, betont Ute Grothey, „und somit gilt der Dank allen Betrieben, egal ob groß oder klein, die offen sind für Naturschutzbelange und aktiv mitmachen!“.

 

 

 

 

 

 

Infoabend zu Agrarumweltmaßnahmen im Landkreis Göttingen

Mit Blick auf die diesjährige Antragsphase für Agrarumweltmaßnahmen (AUM) bis Mitte Mai veranstaltet der Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen e.V. seinen traditionellen Informationsabend für Landwirte in diesem Jahr am

Donnerstag, den 22. März 2018 ab 19.30 Uhr im Landvolkhaus,

Götzenbreite 10 in Rosdorf


Um mehr Vielfalt in die Agrarlandschaften zu bringen, bietet das Land Niedersachsen eine ganze Palette von sogenannten Agrarumweltmaßnahmen an, an denen Landwirte freiwillig teilnehmen können. Mit seinen alljährlichen Informationsabenden will der Landschaftspflegeverband mehr Durchblick in den Förderdschungel bringen und begleitet die Landwirte auch bei der anschließenden Umsetzung.

Am kommenden Donnerstag werden regional bedeutsame AUM auf dem Acker, die auch in 2018 wieder neu beantragt werden können, ausführlich vorgestellt. Neben zielgerichteten Maßnahmen, wie z.B. für den Ackerwildkrautschutz oder den Rotmilan, wird es auch um die verschiedenen Blühstreifenvarianten gehen. Es wird nicht nur Informationen zu den Antragsmodalitäten und den Bewirtschaftungsbedingungen sondern auch zu den naturschutzfachlichen Hintergründen geben. „Erfahrungsgemäß hat jeder landwirtschaftliche Betrieb geeignete Flächen, die für solche Maßnahmen in Frage kommen – oft entscheidend ist das Gewusst-wie und dabei wollen wir die landwirtschaftlichen Betriebe gerne unterstützen“, erläutert Agraringenieurin Ute Grothey, die beim LPV maßgeblich für die Naturschutzberatung verantwortlich ist.

Der diesjährige Abend soll darüber hinaus genutzt werden, um zwei Göttinger Betriebe wegen ihrer bereits langjährigen und besonders rotmilanfreundlichen Landwirtschaft auszuzeichnen. Zusammen mit weiteren Landwirten aus Schleswig-Holstein, Thüringen und Sachsen werden diese beiden Betriebe aufgrund ihres großen Engagements für den Greifvogel mit einer Urkunde geehrt.

 

Ausgezeichnete Landwirtschaft!

Seit 2017 zeichnet das Projekt Rotmilan – Land zum Leben einmal pro Jahr Land- und Forstbetriebe, Waldeigentümer, Kommunen oder Landkreise aus, die sich mit besonderen Leistungen zum Schutz des Rotmilans einsetzen. Es werden Maßnahmen zur Verbesserung von Nahrungsangebot und -verfügbarkeit honoriert, die über das Greening hinaus gehen, aber auch Bemühungen  zum Schutz des störungsfreien Brutverlaufs und zur Verbesserung der Bruthabitate werden berücksichtigt.
Für 2017  fiel die Auswahl auf sechs Landwirtschaftsbetriebe und einen Forstbetrieb in fünf Bundesländern, herzlichen Glückwunsch!

Agrargenossenschaft Hohenroda eG, Sachsen: Leipziger Volkzeitung – Hohenrodaer Bauern ackern für den Rotmilan
Luzica – Milch und Rindfleisch GmbH, Sachsen: Lausitzer Rundschau – Mehr Land für den Rotmilan
Bio-Milchviehbetrieb Wolfgang Holz, Schleswig-Holstein
Revierförster Eckhard Kropla, Stadtwald Lübeck, Schleswig-Holstein
Bouws Hof – Dr. Heidi & Wilfried Bouws, Niedersachsen
Heinrich Klingelhöfer  LPV Göttingen, Niedersachsen
Landwirtschaftsbetrieb Fleischhauer, Thüringen

 

Geschafft! Rotmilan – Land zum Leben ist Projekt des Monats Januar der UN Dekade Biologische Vielfalt

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, die für uns gestimmt haben! Mit der Wahl zum Projekt des Monats gelangt Land zum Leben ein Stück mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und hat die Chance, durch die Jury der UN-Dekade als offizielles Jahresprojekt ausgezeichnet zu werden. Rotmilan – Land zum Leben trägt dazu bei, die biologische Vielfalt zu bewahren und zu fördern und erfüllt damit die Ziele der Naturschutzoffensive 2020. Die Erfolge aus den ersten vier Projektjahren zum Schutz des Rotmilans sprechen für sich:

Die Offenlandschaft hat in den letzten Jahren einen dramatischen Verlust an Arten erlebt. Dabei ist sie eigentlich wertvoller Lebensraum, weil Felder, Weiden und Wiesen als Nahrungsflächen dienen und Brut- und Rückzugsräume bieten. Hecken oder Blühstreifen, Weiher und Ackerrandstreifen werden im Rahmen der intensiven Landschaftsnutzung oft entfernt und sind heute eher selten anzutreffen. Zusammen mit unseren Praxispartnern vor Ort setzen Landwirte Maßnahmen um, die dieser Entwicklung entgegen steuern.

Die Gemeinsame Agrarpolitik mit ihrer finanziellen Förderung per „Gießkanne“ lässt den Landwirten kaum eine andere Wahl zu, als immer intensiver zu wirtschaften. Da das sogenannte Greening viel zu geringe ökologische Effekte aufweist, kommt Agrarumweltmaßnahmen eine besonders hohe Bedeutung zu. Sie sind – neben der Umsetzung von freiwilligen Maßnahmen – das einzige Instrument, um in monotonen Landschaften für Abwechslung und halbwegs naturnahe Strukturen zu sorgen. Trotzdem stehen für diese gezielte Honorierung von Naturschutzleistungen der Landwirte in vielen Bundesländern zu wenig Mittel zur Verfügung.

Die  Mitarbeiter von Land zum Leben beraten die Landnutzenden zu möglichen Maßnahmen, besprechen, wie diese in den Betriebsablauf integriert werden können und begleiten deren Antrag und Umsetzung. Nur über langfristigen konstanten Kontakt, hohe fachliche Kompetenz und ein sorgsam aufgebautes Vertrauensverhältnis ist es möglich, hier für positive Veränderungen zugunsten der Biodiversität zu sorgen.

 

Dem Rotmilan unter die Flügel greifen – ein guter Vorsatz für 2018!

Wer mithelfen möchte, dass unser Schutzprojekt Rotmilan – Land zum Leben zum Projekt des Monats Januar der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewählt wird, kann hier seine Stimme abgeben:

https://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/projekt-des-monats-waehlen/

Schnell und unkompliziert. Wir sagen DANKE!

 

Ausgezeichneter Naturschutz: Rotmilan – Land zum Leben durch UN Dekade Biologische Vielfalt geehrt

Unser Projekt Rotmilan – Land zum Leben hat die begehrte Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten! Die Urkunde wurde am Montag durch Dr. Christiane Paulus vom Bundesumweltministerium den Projektträgern im Rahmen ihrer Rotmilan-Fachtagung überreicht.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen. Wir freuen uns sehr, dass das Projekt Rotmilan – Land zum Leben dazu gehört.

Das innovative Vorhaben greift dem eleganten Greifvogel, für den Deutschland eine besondere Verantwortung trägt, unter die Flügel. Mehr als die Hälfte aller Rotmilane weltweit brütet in Deutschland. Die Art bereitet Naturschützern jedoch Sorgen:  Seit den frühen 1990er Jahren verzeichnen sie einen Rückgang der Bestände. Das große Verbundprojekt setzt sich aus dem Deutschen Verband für Landschaftspflege, dem Dachverband Deutscher Avifaunisten, der Deutschen Wildtier Stiftung sowie neun Praxispartnern vor Ort in sieben Bundesländern zusammen.

Das Hauptproblem für den Rotmilan ist Nahrungsmangel. Er führt dazu, dass jährlich weniger Jungvögel ausfliegen, so dass die Population langfristig schrumpft. Das Nahrungsangebot wird infolge landwirtschaftlicher Intensivierung wie z.B. dem Einsatz von Nagergiften eingeschränkt. Die Erreichbarkeit der Nahrung verschlechtert sich durch den Anbau relativ weniger Kulturen, die schnell und sehr dicht aufwachsen und damit den Blick auf die Beute versperren. Insbesondere zur Brutzeit in den Monaten Mai und Juni, wenn die Elterntiere zwei bis drei Jungvögel großziehen müssen, ist das Futter daher knapp. Dazu kommt eine Reihe weiterer Probleme, bei denen offensichtlich Störungen während der Brutzeit sowie Kollisionen im Straßenverkehr, an Leitungen der Energieversorgung und mit Windenergieanlagen eine wesentliche Rolle spielen.

„Die Landnutzer sind der Schlüssel zum Erhalt des Rotmilans. Mit unseren Beratungen können wir sie dafür gewinnen, vielfältigere Kulturen anzubauen und die Felder rotmilanfreundlicher zu bewirtschaften. Der Anbau kleinkörniger Leguminosen wie Klee und Luzerne sowie die Anlage von Dauerbrachen sind gute Maßnahmen zur Verbesserung des Nahrungsangebotes und der Nahrungsverfügbarkeit“ so Uwe Lerch, fachlicher Koordinator des Projekts. In den Modellregionen werden daher Landwirte, Waldbesitzer, Kommunen und Landkreise zu rotmilanfreundlicher Landnutzung beraten. Seit Projektbeginn im Jahr 2013 wurden bereits über 1500 Beratungen durchgeführt und 224.000 Hektar kartiert, um brütende Rotmilane und deren Nachwuchs zu dokumentieren.

Wie genau die Rotmilane die für sie verbesserten Flächen nutzen, wird mit winzigen Datenloggern herausgefunden, die die eleganten Vielflieger als Rucksack tragen.